Am 6. November gegen 18:00 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Achterwehr, Bredenbek und Krummwisch per Sirenen- und SMS- Alarmierung zum Einsatz in den Rolfshörner Weg in Bredenbek gerufen. Es war die von der FFW Bredenbek geplanten und geleiteten Abschlussübung.

Beübt wurde ein landwirtschaftliches Gebäude in dem es brannte, und in dem 4 Personen vermisst wurden. Die verletzten Personen wurde trotz dichter Verrauchung durch die Atemschutzgeräteträger gefunden, gerettet und zum Verletztensammelplatz gebracht, das Feuer wurde zügig gelöscht.

Die Feuerwehr Achterwehr stellte dabei 2 Atemschutzgeräteträger, baute mit dem TSF die Wasserversorgung vom Hydranten bis zum LF 8/6 von Bredenbek beim Brandobjekt auf und sorgte für ausreichend Beleuchtung in ihren Bereichen. Das TSF-W baute eine zweite Wasserversorgung auf um das Hauptgebäude durch Kühlung zu schützen.

Insgesamt wurde die Übung als gut gelaufen bewertet. Es waren ca 40 Einsatzkräfte aus den 3 alarmierten Wehren zur Übung erschienen, wobei 5 Angrifftrupps zusammengestellt werden konnten. Dies ist an einem Freitag um diese Uhrzeit eine nicht zu unterschätzende Leistung. Die Manövernachbesprechung wurde im Nachhinnein bei Getränke und einer leckeren Gulaschsuppe gehalten.